Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 26.3.












    Uekerstrasse 20
    5027 Herznach

    Tel. 062 867 90 30
    Fax 062 878 14 04

     info@ballon-mueller.ch

    Öffnungszeiten:
    MO - FR  9 - 18 h
    SA         9 - 16 h

 

    Nächste Feiertage:
    15.8. Mariä Himmelfahrt
    01.11. Allerheiligen (DO)
    08.12. Maria Empfängnis (SA)

Outdoor

Im Freien herrschen oft schwer berechenbare Witterungsverhältnisse. Im öffentliche Raum muss man sich weiteren Hindernissen stellen (Strassenverkehr, Vandalismus, lokale Gesetze etc.). Wir raten daher dringend, grosse Aussendekorationen den Profis zu überlassen, also uns. Hier erfahren Sie, was wir für Ihre Aussendekoration für Sie tun können.

Unsere Dekorations-Profis verfügen über viel Erfahrung mit Gebäude- und Strassen­dekorationen mit luft- oder heliumgefüllten Ballons. Es kommen vorwiegend folgende Dekorationsformen zum Einsatz:

Ballongirlanden
Die waagrecht montierten Ballonschlangen mit Dreheffekt ist die häufigste Dekorationsart. Mit ihr können Gebäudekonturen verstärkt und verschiedenste Formen gebildet werden.

Ballonsäulen
Senkrecht installierte Ballongirlanden nennen wir Ballonsäulen.

Heliumsäulen
Die 2-4 Meter langen schwebenden Säulen bekommen zusammen mit den 2-3 Rieseballons genügend Auftrieb, Regen und Wind bis 30 km/h stand zuhalten. Sie schweben als Blickfang über dem Gebäude.

Ballonbogen
Um Bögen über grössere Distanzen als 5 m zu spannen, werden die Ballons mit Helium gefüllt. Diese Art von Ballonbögen (meist über Strassen) werden häufig für Sportanlässe im Start-/Ziel­raum gewünscht.

Riesenballons
Schwebende Riesenballons sind sehr dekorativ, wenn man sie über das Festgelände oder über den Ge­bäuden installiert. Mehrere mittlere Riesenballons zusammen sind einem einzigen grossen Riesenballon vorzuziehen.

Leuchtballon
Die Dekoration von Flachdächern gelingt mit einem Leuchtballon besonders gut. Der Leuchtballon mit ca. Ø 3 Meter steht auf einem 2 m hohen Stativ, das zugleich als Befestigungszentrum der Ballongirlanden dient.

ACHTUNG SONNE!
Direkte Sonnenbestrahlung, bzw. die UV-Strahlen, zerstören Ballons innert Stunden. Die Wärme be­schleunigt den Prozess zusätzlich. Gewöhnliche Latexballons werden innert Minuten trüb und platzen nach 1-3 Stunden.
Abhilfe: Ballondekorationen sollten wenn möglich im Schatten montiert sein. Kühle Temperaturen verlangsamen den Prozess, das Sonnenrisiko ist also im Sommer wesentlich höher. Durch die Verwendung spezieller (aber teurer) „Outdoor“-Ballons kann der Effekt stark vermindert werden.

ACHTUNG STURM!
Luftgefüllte Ballons werden an Fassaden so befestigt, dass sie Sturmböen bis ca. 50 km/h standhalten. Durchhängende und verbindende Ballongirlanden bieten einen hohen Luftwiderstand und sind anfällig auf starke Winde. Bei über 30 km/h können diese Girlanden reissen. Heliumgefüllte Ballons werden bereits bei mittleren Windstärken (ca. 25 km/h) auf die Seite oder gar auf den Boden gedrückt. Bei Berührung mit spitzen Gegenständen platzen diese Ballons.
Tipp: www.meteoschweiz.ch informiert über zu erwartende Stürme und Gewitter.

ACHTUNG VANDALISMUS!
Um möglichem Vandalismus vorzubeugen, befestigen wir Ballondekorationen in der Regel hoch oben und unzugänglich für Passanten.

 

...